Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Auf Social Media teilen

Die Planung des Gemüsegartens

© Thomas Wagner, BDG© Thomas Wagner, BDGWelche Grundbedingungen sollte die Fläche für den Gemüseanbau in Beeten erfüllen? Wie groß sollte der Gemüseteil werden?

Gemäß den Vorgaben der kleingärtnerischen Nutzung soll wenigstens 1/3 der Kleingartenfläche dem Anbau von Obst und Gemüsen gewidmet sein. 10 % sollen durch den Anbau von Gemüsen in Beeten abgedeckt werden. 

 

Der Standort: Wo sollte man das Gemüsebeet anlegen?

Der Standort der Gemüseanlage ist mit das wichtigste Kriterium für ein gutes Gelingen beim Gemüseanbau. Da nur die wenigsten Gemüsepflanzen ohne Sonne auskommen, ist die Anlage der Gemüsebeete in voller Sonne am günstigsten. In den Hitzemonaten können empfindliche Pflanzen gegebenefalls beschattet werden. Je schattiger der Standort der Gemüsebeete gewählt wurde, desto geringer wird die Ausbeute sein. Notwendig ist ein lockerer, humoser, leicht sandiger Boden, welcher keine Stausnässe bildet.

Der Boden sollte über die notwendigen Nährstoffe verfügen, bzw. regelmässig durch Zugaben von Dünger und anderen Hilfsstoffen wieder nährstoffreich gemacht werden. Die Gaben von Kompost und der Einsatz von Gründungung sind ideal um die Bodengare zu erhalten. Die Nähe zum Kompostplatz ist daher grundsätzlich vorzuziehen. 

 

Kleingarten BeispielKleingarten BeispielDas Gemüsebeet darf nicht zu nahe an großen oder schnell wachsenden flach- beziehungsweise breit wurzelnden Bäumen angelegt werden, da die Wurzeln sich unter dem Gemüsebeet ausbreiten und so den Gemüsepflanzen wichtige Nährstoffe entziehen. 

Um die Voraussetzungen der kleingärtnerischen Nutzung ideal zu erfüllen, sind Gemüsebeete im vorderen Teil des Gartens ideal. Die vorbeigehenden Besucher der Anlage können das Wachstum des Gemüses mit verfolgen. 

 

Die Größe: wie viel Abstand soll zwischen den Beeten sein?

Für ein leichtes Bearbeiten der Gemüsebeete ist es notwendig, die Beete jederzeit gut erreichen und bearbeiten zu können. Zwischen den Beeten sollten wenigstens Wege von 40-50 cm sein, auf den Hauptwegen zum Wasser und zum Kompostplatz sind 60 bis 80 cm Wegbreite besser, um leicht mit einer Schubkarre durchfahren zu können. Für das leichtere Begehen und Befahren mit Schubkarre ist eine Befestigung der Wege hilfreich. Wer aber eine Nutzung nach den Regeln der Mischkultur nach Gertrud Franck anstrebt kann die Wege zwischen den Beetreihen auch nur mit Häckseln, Spinat oder anderem Mulchmaterial abdecken. 

Die einzelnen Beetreihen sollen später in Nord-Süd-Richtung verlaufen, damit auch zur Mittagszeit die kleineren Pflanzen nicht von den großen Pflanzen beschattet werden. Es empfiehlt sich die Beete mit einer maximalen Breite von 1,00 bis 1,20 m anzulegen. Diese Felder sind dann bequem von beiden Seiten zu bewirtschaften. Die Beetlänge hingegen spielt eine untergeordnete Rolle und kann variabel gehalten werden

Damit man die Beete das Ganze Jahr gut erkennen kann, ist ein Abstecken der Beetränder hilfreich. Sie kann mit Holz, Stein oder anderen festen Materialien erfolgen. Für einen Fruchtwechsel im Jahresverlauf sind gleichgroße Beete hilfreich, weil man sonst jedes Jahr die Anzahl der Pflanzen pro Beetfeld neu berechnen muß. 

 

Der Randbereich des Gemüsegartens

Da der Zugang zu Kompostplatz und Gewächshaus vom Gemüsegarten aus häufig genutzt werden wird, ist es nützlich diese in unmittelbarer Nähe zum Gemüsegarten anzulegen. Planen Sie vor allem den Kompostplatz nicht zu klein: Sie benötigen für eine effiziente Kompostierung drei ausreichend große Behälter und genügend Platz für die Schubkarre. Das Frühbeet oder der Frühbeetkasten ist ebenfalls in unmittelbarer Nähe der Gemüsebeete einzuplanen. Bitte denken Sie auch an den Weg zum Gartenhaus, in dem die Gartengeräte und die sonstigen Hilfsmittel, wie Bewässerungsgeräte, etc. untergebracht sind. 

Für höhere Bauten oder auch kleine Obstbäume bietet sich die Nordseite des Gemüsegartens an, denn so werfen sie keinen Schatten auf die Gemüsebeete.  

 

 

(Quelle: Abbildung Planungsbeispiel: Merkblatt 8 und 7 LV Berlin) Download hier

Foto: © Thomas Wagner, BDG

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?